Sibirien: IRRITATIONEN DURCH CHINESISCHE INVESTITIONSTÄTIGKEIT

Der Betrag der South China Morning Post behandelt ein selten besprochenes, allerdings bereits länger andauerndes Problem. Vor einigen Jahren erzählte mir bereits eine Studentin aus Sibirien, dass Russen dort absiedeln und Chinesen nachrücken.

In den Worten schwang die Sorge mit, dass diese Neubürger irgendwann für Sibirien eine politische Autonomie fordern könnten, wodurch Peking die Kontrolle der Bodenschätze gewänne. Diese Sorge erscheint zwar übertrieben, doch gibt sie die Stimmung unter Russen wieder.

Genau diese Sorgen übertragen sich auch auf die chinesische Investitionspolitik in Sibirien aus, wie es die SCMP am Beispiel einer Wasserabfüllanlage am Baikalsee zeigt.