Russische Front bei Izyum zusammengebrochen – Kupyansk von der ukrainischen Armee teilweise eingenommen, Izyum von den russischen Streitkräften vermutlich geräumt

Tebel-Report / Eilmeldung – In einem Überraschungsangriff durchbrechen seit dem 6. September bis zu fünf ukrainische Brigaden die völlig überrumpelten russischen Linien zwischen Izyum und Kupjansk östlich der Millionenstadt Kharkow. Kupjansk gilt als wichtiger Nachschubknotenpunkt, als Hauptnachschubader der russischen Armee für Front bei Izyum, wo sich laut Henry Schlottman Mitte August noch mindestens 17 BTGs aufhielten.[1] (= eine BTG zwischen 600 und 10.000 Soldaten).

Durch die vermutete ukrainische Großoffensive auf die rechts des Dnjepr gelegenen Gebiete des Oblasts Kherson wurden Ende August offenbar starke russische Einheiten in den Süden verlegt, weshalb die ukrainische Armee nun in der Lage war, Städte und Dörfer blitzschnell einzunehmen, zu sichern oder auch nur zu passieren bzw. zu umgehen. So standen ukrainische Einheiten bereits am Freitagabend (9. September) am Stadtrand von Kupjansk und begannen Izyum zu bedrohen.

Ukrainische Medien berichten von russischen Soldaten, die sich ergeben oder demoralisiert flüchten,[2] vom Kommandeur der Heeresgruppe West, Generalleutnant Andriy Sychovy, der in die Hände der ukrainischen Armee gefallen sein soll [3] und veröffentlichen Bilder von einzelnen russischsprachigen Einwohnern, die den ukrainischen Soldaten aus Dankbarkeit um den Hals fallen.

Bereits am Samstagmorgen meldeten Quellen die Einnahme von Teilen von Kupjansk [4] durch die ukrainische Armee. Mittlerweile verbreiten sich unbestätigte Meldungen, wonach sich die Russen aus Izyum zurückgezogen hätten, um einer drohenden Einkesselung zu entgehen. Außerdem sollen Aufnahmen zeigen, dass ukrainische Einheiten mit gepanzerten Fahrzeugen bereits weiter südlich den Fluss Stary Oskol überquert hätten und mit Schützenpanzern in Richtung Krasny Lyman vorrückten, [5] das mittlerweile ebenso vor der Einnahme stehen könnte.

Das bedeutet, dass die russische Front in diesem Abschnitt völlig zusammengebrochen ist. Die russische Armee versucht verzweifelt, Soldaten und Material heranzuschaffen, um eine Verteidigungslinie aufzubauen. Derzeit werden mit Hubschraubern Reserven aus Russland ins Kampfgebiet geflogen [6] und bewegt sich laut avia-pro ein kilometerlanger Konvoi mit Schützenpanzern, Haubitzen und Lastwagen in den Raum Kupjansk – völlig ungeschützt, wie Videoaufnahmen zeigen. [7] Die Fahrzeuge tragen kein „Z“, sondern ein „o“, das taktische Zeichen der Gruppierung „Die Tapferen“, der Truppen des Zentralen Militärbezirks.

[1] https://uawardata.com/

[2] https://ukranews.com/en/news/881270-invaders-fleeing-to-forests-due-to-afu-counteroffensive-in-kharkiv-region-defense-intelligence

[3]https://censor.net/en/news/3366059/commander_of_russian_group_west_was_captured_in_uniform_of_lieutenant_colonel_lieutenant_general_of

[4]https://censor.net/en/photo_news/3366231/armed_forces_of_ukraine_raised_ukrainian_flag_over_city_council_in_kupiansk_telegramchannels_photos https://avia-pro.net/news/anna-news-rossiyskie-voennye-vyshli-iz-izyuma-v-harkovskoy-oblasti ; https://kyivindependent.com/uncategorized/ukrainian-forces-reportedly-reach-city-center-of-kupiansk-kharkiv-oblas

[5] https://avia-pro.net/news/kolonny-ukrainskoy-bronetehniki-forsirovali-reku-staryy-oskol-i-dvizhutsya-v-krasnyy-liman

[6] https://www.militarynews.ru/story.asp?rid=1&nid=580731&lang=RU , https://www.kp.ru/daily/27443.5/4645667/

[7] https://avia-pro.net/news/mnogokilometrovye-kolonny-rossiyskoy-voennoy-tehniki-zamecheny-dvizhushchimisya-v-harkovskuyu

Bildquelle: Image by Oleg Mityukhin from Pixabay